Seit März 2020 waren die Mitglieder des DRK-Ortsvereins rund 6500 Stunden im Einsatz. Mehr als in den Jahren zuvor. Künftig steht ihnen der neue 180 PS starke Allrounder zur Verfügung.

Ein neues Einsatzgruppenfahrzeug ersetzt das seit 2006 eingesetzte Fahrzeug des Roten Kreuzes (DRK) in Vörstetten. "Wir liegen bei Kosten von an die 80 000 Euro", sagte Marc Winsheimer während der Präsentation des neuen Autos. Das DRK-Mitglied war in der Arbeitsgruppe, die sich um den Kauf des Fahrzeugs kümmerte. Das alte Auto nutzt nun der DRK Gutach-Bleibach, der rund 13000 Euro nach Vörstetten überwies.

Zum Einsatz kommen soll das neue Fahrzeug, das mit 180 PS motorisiert ist, vor allem bei Anforderungen der Helfer vor Ort. "Die rücken aus, wenn es einen Hilferuf aus der Gemeinde oder aus Nachbargemeinden gibt, um möglichst vor Rettungsdienst und Notarzt bei dem Hilfesuchenden zu sein", erklärt Winsheimer. Das könnten schon dutzende Einsätze im Laufe eines Jahres sein. "Wenn zwei Helfer am Fahrzeug sind, wird losgefahren". Zum Einsatz kommen werde das Fahrzeug auch immer, wenn das DRK zu Rettungseinsätzen mit der Feuerwehr gerufen wird oder Sanitätsdienst leistet. "Es ist der neue Allrounder", so Winsheimer.

Einen Zuschuss des Landes oder der Krankenkassen gab es für die Anschaffung nicht. Die Gemeinde Vörstetten hat 26 500 Euro beigesteuert, durch weitere Spenden von Privatpersonen, Firmen und Banken erhöhte sich die Spendensumme auf rund 30 000 Euro, für das DRK auch Ausdruck der Wertschätzung des Engagements. Der Ortsverein selbst hatte eigene Rücklagen gebildet, eine interne Arbeitsgruppe hatte sich intensiv mit der Ausschreibung befasst, und dies zusätzlich zu den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie. In den rund eineinhalb Jahren seit März 2020 sei von den Vörstetter DRK-Helfern mit rund 6500 Einsatzstunden in etwa das Achtfache eines normalen Jahresarbeitsaufkommens geleistet worden.

"Es gab so gut wie keine Aktion des Kreisverbandes, bei denen Mitglieder des Vörstetter DRK nicht dabei waren", betonte Jens Ruppenthal. Bei Testzentren, Testschulungen, bei der Teststelle an der Autobahn bei Neuenburg, beim Kreisimpfzentrum und auch bei den mobilen Impfteams waren Aktive dabei, so der stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter.

Daneben unterstützte das Vörstetter DRK auch die Gründung eines selbstständigen Ortsvereins in Reute, den es seit April 2021 gibt. "Wir hatten in unseren Reihen zahlreiche Mitglieder, die in Reute zuhause sind, und Einsätze fahren wir ganz selbstverständlich in der Nachbargemeinde", erklärte der Vorsitzende, Lars Brügner. "Wir sind auch als neuer, eigener Ortsverein weiterhin für die Vörstetter da", dankte Linda Konstanzer für das neue DRK in Reute für die Unterstützung bei der Gründung.

Dass gerade in der schwierigen Zeit das Jugendrotkreuz einen Aufschwung erlebt, eine zweite Gruppe gegründet werden musste, und dass trotz eingeschränkter Begegnungsmöglichkeiten das Wir-Gefühl im Ortsverein gestärkt wurde, ist für den stellvertretenden Bürgermeister Hansjörg Frey neben den enormen Einsatzzeiten Indiz für einen herausragenden DRK-Ortsverein.

Ehrungen:

5 Jahre: Timo Vogel, Isabell Böttcher; 10 Jahre: Lars Brügner; 20 Jahre: Patricia Joos, Jan Vossler, Adrian Geigenbauer; 25 Jahre: Jens Cornelis, Andrej Hog, Marc Winsheimer, Johannes Froß, Cornelius Winkler, Thomas Dormeier.

Quelle: Badische Zeitung vom 07.09.2021

Vörstetten – Zum zweiten Mal in diesem Jahr hielt der DRK Ortsverein Vörstetten vergangene Woche seinen Blutspendetermin in der Heinz-Ritter-Halle ab. Seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 gilt bei jeder Spende: Um Blut spenden zu können, ist eine Anmeldung vorab notwendig. „Damit können wir sicherstellen, dass sich in den Aufenthalts- und Behandlungsräumen nicht zu viele Menschen befinden“, erklärt Bereitschaftsleiter Adrian Geigenbauer. Pro Viertelstunde dürfen maximal zehn Menschen spenden.

Die Sommer-Blutspendeaktion war bereits eine Woche vor dem Termin komplett ausgebucht und alle 180 Termine vergriffen. Insgesamt kamen 183 Spendenwillig, von denen letztlich 166 Blut spenden konnten. 17 Personen mussten aus medizinischen Gründen zurückgestellt werden. Besonders erfreut sind die Mitglieder des Ortsvereins in Vörstetten über die 14 Erstspenderinnen und -spender. „Das ist eine überdurchschnittlich gute Quote. Wir hatten auch schon viele Aktionen, in denen diese Zahl nur einstellig war“, sagt Andrej Hog, stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins.

Info: Zwei Mal im Jahr bietet der DRK-Ortsverein Vörstetten in der Heinz-Ritter Halle die Möglichkeit zur Blutspende an. Die Termine liegen meist circa sechs Monate auseinander, sodass eine Spende im Frühjahr und die andere im Sommer möglich ist. Wer es zum Spendentermin nach Vörstetten nicht geschafft hat, sollte sich einen der folgenden Termine für die Region vormerken: Montag, 23. August, in Denzlingen oder Montag, 30. August, in Sexau.

Blutspenden werden auch während der Urlaubszeit dringend benötigt.

Eine ausreichende Blutversorgung ist für viele Patienten lebenswichtig. Da Blut nur begrenzt haltbar ist, werden Blutspenden kontinuierlich benötigt. Der DRK-Blutspendedienst ruft dazu auf, jetzt Blut zu spenden. Die Blutspende ist weiterhin notwendig, erlaubt und sicher.

Gerade vor dem Hintergrund weiterer Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen sowie den anstehenden Sommerferien geht die Zahl der verfügbaren Blutspenden bereits jetzt spürbar zurück. Patienten sind dringend auf Blutspenden angewiesen. Für die Behandlung von Unfallopfern, Patienten mit Krebs oder anderen schweren Erkrankungen bittet Sie das DRK jetzt um Ihre Blutspende:

Montag, dem 02.08.2021

von 14:30 Uhr bis 19:30 Uhr

Heinz-Ritter-Halle, Marchstr. 46

79279 VÖRSTETTEN

 Hier geht es zur Terminreservierung:

https://terminreservierung.blutspende.de

Das DRK führt die Blutspende unter Kontrolle von und in Absprache mit den Aufsichtsbehörden unter hohen Hygiene- und Sicherheitsstandards durch. Das Infektionsrisiko liegt daher weit unter dem „sonstiger“ Alltagssituationen! Um in den genutzten Räumlichkeiten den erforderlichen Abstand zwischen allen Beteiligten gewährleisten zu können und Wartezeiten zu vermeiden, findet die Blutspende ausschließlich mit vorheriger Online-Terminreservierung statt.

Das DRK bittet nur zur Blutspende zu kommen, wenn sie sich gesund und fit fühlen.

Nach einer Impfung mit den in Deutschland zugelassenen SARS-CoV-2-Impfstoffen ist keine Spenderrückstellung erforderlich. Bei Wohlbefinden können Spenderinnen und Spender am Folgetag der Impfung Blut spenden. Spendewillige, die sich kürzlich im Ausland aufgehalten haben, können sich unter www.blutspende/corona informieren, ob sie spenden dürfen.

 

Informationen rund um die Blutspende bietet der DRK-Blutspendedienst erhalten Sie auch über die kostenfreie Service-Hotline 0800 - 11 949 11.

Sämtliche Termine bereits im Vorfeld ausgebucht

Vörstetten – Dass Blutspenden auch in Corona-Zeiten funktioniert, hat sich bei der vergangenen Blutspende des DRK Ortsvereins Vörstetten erneut gezeigt: „Bereits eine Woche im Voraus waren sämtliche freien Termine reserviert“, freute sich Bereitschaftsleiter Adrian Geigenbauer. Seit dem Ausbruch der Pandemie müssen sich Spendenwillige vorab anmelden und können nicht mehr ohne Weiteres spontan zur Blutspende kommen.

149 Frauen und Männer, darunter fünf Erstspender, trauten sich am Montag, 22. Februar, bei der 42. Blutspende des DRK Vörstetten auf die Spenderliege in der Heinz-Ritter-Halle. Mit Blick auf die Statistik der vergangenen Jahre zeigt sich: Auch der dritte Blutspendetermin seit Ausbruch der Corona-Pandemie war sehr gut besucht. Damit sich die Spenderinnen und Spender wohl und sicher fühlen konnten, wurde einiges getan. Bereits am Eingang zur Heinz-Ritter-Halle wurde bei den Freiwilligen die Temperatur gemessen und wahlweise OP-Masken oder FFP2-Masken verteilt. Ein Einbahn-Wege-System, Trennwände und ausreichend Abstände zwischen den einzelnen Bereichen sorgten zusätzlich dafür, dass alles Corona-gerecht ablaufen konnte.

Als Dank für den Einsatz erhielten sowohl die Spenderinnen und Spender als auch alle Helferinnen und Helfer eine Vespertüte. Reichlich bestückt mit frischem Obst, Schokolade, Brötchen, zwei Bauernwürsten und – passend zum anstehenden Fest – einem bunten Osterei. Insgesamt 200 dieser Vespertüten haben die DRK-Mitglieder im Vorfeld an die Spende gepackt. Zur Stärkung stand den Spendenwilligen im Anschluss an die Blutabnahme zudem noch Kaffee zur Verfügung, der von der Firma piu caffè aus March gesponsert wurde.

Info: Zwei Mal im Jahr bietet der DRK-Ortsverein Vörstetten in der Heinz-Ritter Halle die Möglichkeit zur Blutspende an. Die Termine liegen meist circa sechs Monate auseinander, sodass eine Spende im Frühjahr und die andere im Sommer durchgeführt wird. Um die Sicherheit sowohl der Spenderinnen und Spender als auch der Einsatzkräfte vor Ort zu gewährleisten, müssen sich Interessierte vor dem Termin verbindlich anmelden und eines der 15-Minuten-Zeitfenster reservieren.

Kontakt

Deutsches Rotes Kreuz
Ortsverein Vörstetten

Breisacher Straße 8
79279 Vörstetten

Tel. (07666) 940012

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!